Back to top

CAS Kindes- und Erwachsenenschutz

Die Anforderungen, die an die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) gestellt werden, sind hoch. Nicht nur, dass die Fragestellungen, für welche die KESB zuständig ist, komplex sind. Hinzu kommen unterschiedliche, oft divergente Erwartungen aus dem gesellschaftlichen, sozialen oder medialen Umfeld. Die KESB agiert in Spannungsfeldern und oftmals auch im Brennpunkt des öffentlichen Interesses.

Neu bieten wir interessierten Personen die Möglichkeit, einen Zertifikatsabschluss (CAS) in Kindes- und Erwachsenenschutz zu erlangen. Dieser basiert auf unserer Seminarreihe Kindes- und Erwachsenenschutz und aus frei wählbaren Modulen aus unseren Lehrgängen.

Kursbeginn

Laufender Einstieg
Preis
6900.00 CHF

Kursadresse

FHS St.Gallen
Rosenbergstrasse 59
9001 St.Gallen

Kursziel

Die Absolventinnen und Absolventen des CAS Kindes- und Erwachsenenschutz ergänzen das in der Seminarreihe erarbeitete Wissen mit einem von ihnen gewählten theoretischen Themenschwerpunkt. Durch diese vertiefte Auseinandersetzung erlangen sie eine differenzierte und reflektierte Perspektive auf ihre berufliche Tätigkeit und das komplexe Berufsfeld. Als Expertinnen und -experten können Sie Ihre Kompetenz in der Beratung oder z.B. Einführung neuer Mitarbeitender einbringen.

Inhalt

Der CAS Kindes- und Erwachsenenschutz besteht aus den Grundlagen- und den Vertiefungsseminaren sowie den einzelnen Fallwerkstätten und dem Ergänzungsmodul bestehend aus zwei Unterrichtstagen aus einem der unten aufgeführten Zertifikatslehrgänge.

Grundlagenseminare

Vertiefungsseminare

Fallwerkstätten

Zu den Vertiefungsseminaren gehört je eine Fallwerkstatt. Hier werden die Schwerpunkte aus den Seminaren verknüpft und anhand konkreter Fälle aus der Praxis vertieft betrachtet.

Ergänzungsmodul Zertifikatslehrgang

Vertiefendes Kontextstudium von mindestens zwei Unterrichtstagen (Wahlpflichttage) aus einem der folgenden Zertifiaktslehrgänge der FHS St.Gallen:

Zielgruppe

Der Zertifikatslehrgang richtet sich an Mitglieder von Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden, Mitarbeitende von Abklärungsdiensten von Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden, Berufsbeiständinnen und Berufsbeistände sowie Fachleute aus Sozialdiensten, die Abklärungen für Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden durchführen und Berichte erstellen.

Voraussetzungen

Zugelassen sind Personen

  • mit einem anerkannten Tertiärabschluss (Universität, Fachhochschule, Höhere Fachschule oder Höhere Fachprüfung);
  • mit qualifizierter Berufserfahrung;
  • mit einer Tätigkeit in einem Arbeitsfeld, in dem sie das Gelernte umsetzen können (Prinzip Transferorientierung).

Bewerberinnen und Bewerber, die über andere, vergleichbare Abschlüsse und entsprechende Berufserfahrung verfügen, können auf Basis einer individuellen Prüfung des Dossiers aufgenommen werden. Über die Zulassung entscheidet die Leitung des Weiterbildungszentrums.

Unterrichtssprache

Deutsch